PC

Total War: Rome II - Desert Kingdoms Steam Key

Das „Desert Kingdoms“-Kulturenpaket kommt mit vier neuen spielbaren Fraktionen für Total War: ROME II. Die Königreiche Kusch, Saba und Nabataea gehören zur afrikanischen/arabischen Subkultur, während die Massäsylier numidischen Ursprungs sind.

Total War: Rome II - Desert Kingdoms - Packshot
  • Genre: Strategie
  • Bewertung: 4.5 20 (20)
  • System: Windows PC Microsoft Windows
  • Sprachen:
    *Untertitel
    Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch*, Spanisch*, Polnisch*
  • Auslieferung: Steam Key
  • Publisher: SEGA
8,99€ -11% 7,99€ In den Warenkorb
Region locked for you!
Verfügbarkeit: lieferbar

Auf meine Merkliste
Kommentare & Diskussionen

Zusätzlicher Inhalt: Dieses Produkt benötigt das Hauptspiel Total War: Rome II - Emperor Edition.
Alle anzeigen (1)
14. März 2018

Die 5 härtesten Spielstarts in Total War: ROME 2

Nach dem Release von Desert Kingdoms für Total War: ROME 2 ist Creative Assembly der Frage nachgegangen, unter welchen Voraussetzungen Spieler den härtesten Start haben. Man kann das Vide...

Beschreibung von Total War: Rome II - Desert Kingdoms

Total War: Rome II - Desert Kingdoms jetzt als Steam Key kaufen.

Das „Desert Kingdoms“-Kulturenpaket kommt mit vier neuen spielbaren Fraktionen für Total War: ROME II. Die Königreiche Kusch, Saba und Nabataea gehören zur afrikanischen/arabischen Subkultur, während die Massäsylier numidischen Ursprungs sind.

Diese Fraktionen stammen aus den Wüsten Afrikas und Arabiens. Durch das Überleben in diesen harschen Klimabedingungen wurden sie zu zähen Kriegern, die im Kampf den Wüstensand zu ihrem Vorteil nutzen.

Obwohl sie sich kulturell ähnlich sind, verfügt jede Fraktion über einzigartige Einheiten mit unterschiedlichen militärischen Stärken. Jede Fraktion besitzt zudem neue Gebäudeketten und Technologie-Bäume, die sich an ihren Stärken orientieren und ihre Spielweisen voneinander abgrenzen.

Neben ihren individuellen Fraktionseigenschaften teilen die Wüstenreiche die folgenden kulturellen Eigenschaften:

  • Wüstenkrieger: Moralbonus in Wüstengefechten und Bonuseinkommen aus der Landwirtschaft

  • Tief verwurzelte Traditionen: Strafe für Forschungsrate

Meroe (Das Königreich Kusch)

Kusch, eine wichtige regionale Macht mit großen Ressourcen aus seinem Handel mit Gold, Juwelen und exotischen Pelzen, stand im Schatten seines mächtigeren und berühmteren Nachbarn im Norden, Ägypten.

Im frühen 3. Jahrhundert v. Chr. entriss König Ergamenes den Priestern von Amun die Macht und verlegte die Hauptstadt von Napata nach Meroe. So konnten die Priester nicht mehr über das Schicksal der Könige und Königinnen entscheiden.

Die Verlagerung der Hauptstadt bedeutete auch eine Entfernung von der ägyptischen Kultur. Stattdessen fanden hellenistische, indische, persische und afrikanische Einflüsse entlang der Handelsrouten ihren Weg nach Kusch. Die Könige und Kriegerköniginnen saßen auf dem Thron und regierten mit Autorität und Überzeugung, um den Reichtum Nubiens zu schützen. Selbst die Römer konnten Meroe nicht erobern und bevorzugten stattdessen den Handel.

Als regionale Macht mit üppigen natürlichen Schätzen und fruchtbarem Land ist Kusch gut dazu in der Lage, wieder zu wachsen und es mit den mächtigsten Reichen der Welt aufzunehmen.

Haupteigenschaften:

  • Verbundenheit zur ägyptischen/hellenistischen Kultur
  • Höhere Wahrscheinlichkeit auf weibliche Charaktere in der Politik
  • Königreich des Handels (Elfenbein, exotische Felle, Eisen, Gold)
  • Feinkeramik

Fraktionseigenschaften:

  • Disziplinierte Arbeiterschaft: Bonuseinkommen durch Sklaven, Reduzierung des Sklavenrückgangs, Reduzierung der Strafe auf öffentliche Ordnung für Sklaven
  • Das Land des Bogens: Billigere, bessere Bogenschützeneinheiten

Nabatäa
Die Nabatäer waren große Baumeister und Pioniere fortschrittlicher Konstruktionstechniken. Sie machten als erste Zivilisation ausgiebig Gebrauch von Zement und bauten bemerkenswert dichte Wasserspeicher, um jederzeit die nötige Versorgung sicherzustellen. Auch wenn ihnen Gefahren gegenüberstanden, etwa starke Feinde wie die Seleukiden und Judäer, konnten sie durch ihre progressive Gesellschaft wachsen und gedeihen.

Die Nabatäer waren ein sehr gebildetes Volk mit einer für eine alte Zivilisation ungewöhnlichen Geschlechtergleichheit – Frauen nahmen bei ihnen am politischen und religiösen Leben teil. Nabatäa war eine für den Gewürzhandel wichtige Kreuzung zwischen den südlichen Königreichen, die Weihrauch und Myrrhe produzierten, und den wohlhabenden östlichen und westlichen Reichen, die diese Waren hauptsächlich kauften.

Um all diesen Reichtum an einer so strategischen Lage zu schützen, wurden ein gut ausgebildetes Militär und eine starke Flotte benötigt. Die Nabatäer besaßen beides. Durch exzellente Technik und die Nutzung der Umgebung zu ihrem Vorteil wurde ihre Hauptstadt Petra zu einem nahezu unbezwingbaren Bollwerk.

Haupteigenschaften:

  • Hellenischer Einfluss: Hellenische Einheiten können für die Schlacht rekrutiert werden
  • Seidenstraßenhändler: Bonus auf Handel und Diplomatie
  • Geschickte Steinmetze: Boni auf Bau und Befestigung
  • Freunde Roms: Diplomatischer Bonus mit römischen Fraktionen/Verbündeten
  • Römische Taktiken: Einige heimische Einheiten können Formationen oder Fertigkeiten der römischen Armee einsetzen

Fraktionseigenschaften:

  • Steinmetze: Schnellerer, kostengünstigerer Bau von Gebäuden in der Hauptsiedlungskette
  • Weihrauchhändler: Bonuseinkommen aus dem Weihrauchhandel

Saba
Das sabäische Königreich liegt in den rauen Ländern der südlichen Arabischen Halbinsel. Doch auch unter solch unwirtlichen Bedingungen konnte dieses erfinderische Volk florieren. Sie bauten Staudämme, erfanden neue Bewässerungstechniken und meisterten den effizienten Umgang mit Wasser. Die Sabäer sind zudem ausgezeichnete Seefahrer, mit sehr guten Handelsbeziehungen zu den Völkern jenseits des Roten Meeres.

Da die Sabäer keine geborenen Krieger sind, verlassen sie sich beim Schutz ihrer Handelsrouten und Karawanen auf Söldner. Dennoch sind sie ein äußerst robustes und zähes Volk, das jedem Feind eindrucksvoll die Stirn bot, der ihre große Hauptstadt Marib bedrohte. Selbst die Römer konnten sie während ihrem Feldzug im frühen ersten Jahrhundert nicht besiegen.

Haupteigenschaften:

  • Kavallerie bestehend aus überwiegend Kamelen, darunter überragende, gepanzerte Kamele
  • Hervorragender Einsatz von Speeren und Streitwagen
  • Boni auf Landwirtschaft und Fruchtbarkeit vom berühmten Staudamm von Marib
  • Die Weihrauchproduktion bietet Boni auf Diplomatie und Handel
  • Großer Damm von Marib: Ein einzigartiger Gebäudetyp, der fraktionsweit Boni auf Landwirtschaft und Fruchtbarkeit bietet und mit Technologien verbessert werden kann, jedoch nur mit Unterhalt aufrechterhalten werden kann.

Fraktionseigenschaften:

  • Weihrauchhändler: Bonuseinkommen durch Zölle
  • Angeheuerte Armeen: Zugang zu billigeren, stärkeren Söldnereinheiten

Numidien
Vor der Gründung des Königreichs Numidien nach dem Zweiten Punischen Krieg war das Volk in zwei Berberstämme aufgeteilt: die Massylier und die Massäsylier. Beide waren fähige Krieger und zwischen ihnen gab es viele Rivalitäten.

Die Massylier hatten starke Beziehungen zu Karthago, was einer der Hauptgründe dafür war, dass sich die Massäsylier an die Seite Roms stellten, als sich die Gelegenheit dazu ergab. Viele Wendungen führten dazu, dass sich beide Stämme schließlich unter dem massylischen König Massinissa zum Königreich Numidien zusammenschlossen. Er regierte erstaunliche 54 Jahre lang und machte aus seinem Königreich eine blühende nordafrikanische Macht.

Haupteigenschaften:

  • Verbundenheit zu Karthago und lateinischer Kultur
  • Weitreichender römischer Einfluss im Kampf
  • Kavallerie-orientierte Fraktion

Fraktionseigenschaften

*Wüstenlauerer: Feindliche Armeen in derselben Provinz wie eine numidische Armee können nicht verstärkt werden

Einheitenlisten

Wir freuen uns darauf, in den kommenden Wochen vor der Veröffentlichung Informationen für jede der Fraktionen in Total War: Rome II – Desert Kingdoms zu teilen.

weiterlesen…

Systemvoraussetzungen von Total War: Rome II - Desert Kingdoms

Systemvoraussetzungen Windows

Betriebssystem: XP/ Vista / Windows 7 / Windows 8
CPU: 2 GHz Intel Dual Core processor / 2.6 GHz Intel Single Core processor
RAM: 2 GB
Grafik: 512 MB DirectX 9.0c compatible card (shader model 3, vertex texture fetch support).
DirectX: DirectX 9.0c
Festplatte: 35 GB
Weitere:

Screen Resolution - 1024x768

Spiele Informationen

Community Videos

Reviews + Guides

#001 Let's Play Total War: Rome II - Desert Kingdoms

Dein Let’s Play bei Gamesplanet zeigen?  
Hier gibt's alle Infos