PC

Watch_Dogs 2 Ubisoft Connect

Watch_Dogs 2

Spiele als Marcus Holloway, einem brillanten jungen Hacker, der in der Wiege der technologischen Revolution, in der San Francisco Bay Area, lebt. Schließe dich Dedsec, einer berüchtigten Hackergruppe, an und decke die verborgenen Gefahren von ctOS 2.0 auf, das in der Hand korrupter Unternehmen ge...

Windows PC  Action
59,99€ -85% 8,99€ Zur Shop-Seite
23. Dezember 2016 – TomGPGP Team

Gamesplanet-Interview: die Entwickler von Watch Dogs 2 über die PC-Version und Zukunft des Spiels

Watch Dogs 2 ist zweifelsohne eines der Highlights in 2016. Für uns Grund genug, um mit den Entwicklern von Ubisoft Montreal über die Arbeit an der PC-Version und die zukünftigen Inhalte von Watch Dogs 2 zu sprechen.

Interview, Teil 1: Community-Events, DLCs und die Zukunft von Watch Dogs 2

Antworten von Dominic Guay, Senior Producer von Watch Dogs 2 bei Ubisoft Montreal.

Dominic Guay hat als Senior Producer bei Ubisoft Montreal eine Menge zu sagen.

GP: Watch Dogs 2 sieht im Vergleich mit dem Vorgänger deutlich peppiger und bunter aus. Nicht nur hinsichtlich der Umgebungsgrafik, sondern auch bei der Darstellung der Charaktere. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

DG: Es begann mit dem Setting. San Francisco inspirierte uns zu einer unbeschwerteren, bunteren Grundstimmung. Marcus, mit seiner gutherzigen Attitüde, nahm hierbei auch Einfluss auf die Tonalität. Unterm Strich wollten wir schon einen ernsthaften Umgang mit den Themen, aber uns selbst dabei auch ein bisschen weniger ernstnehmen. Unser Setting sollte freundlich sein, wir wollten es umarmen und im Vergleich mit dem Vorgänger ausbalancierter haben. Viele Spieler verbringen viel Zeit in Open-World-Spielen. Und mit dieser ausgeglichenen Stimmung heißt unsere Welt die Spieler mehr willkommen.

GP: Welche Inspirationsquellen hat es für euer Design-Team bei der Erschaffung der Handlung und des Watch Dogs 2-Universums gegeben? Kannst du konkrete Referenzen nennen?

DG: Unsere Hauptinspirationsquelle ist die reale Welt. Im Kern sind unsere Charaktere, die Welt und die Geschichte in San Francisco Bay verwurzelt. An Orten, die wir besucht und in Menschen, die wir kennengelernt haben. Wir haben auch recherchiert, welche Auswirkungen unsere Hyper-Connected-World auf Menschen hat und wie Technologie innerhalb der Gesellschaft verankert ist. Eine zweite Ebene der Inspiration ist die Hacker-Kultur. Wir haben hart daran gearbeitet, um die Geschichte des Hackens zu verstehen und diese Kultur als Referenz im Spiel zu haben. Auch das Internet und die Popkultur dienten oft als Inspirationsquellen.

GP: Mit Blick auf San Francisco, was macht die Stadt zu einer solch großartigen Bühne für Watch Dogs 2 und was sind deiner Ansicht nach die Highlights der Stadt?

DG: Ganz offensichtlich handelt es sich um ein wunderschönes Gebiet mit facettenreichen Plätzen und Menschen. Es ist auch in kultureller Hinsicht ein Schmelztiegel, ein Ort, an dem Bewegungen gestartet und Ideen geschmiedet werden. Demnach war der Geburtsort der Tech Revolution für uns sehr reizvoll, besonders Silicon Valley, der Ort, an dem heute Technologien entstehen, die morgen unsere Leben beeinflussen.

GP: Jetzt, wo Watch Dogs 2 auf allen Systemen erhältlich ist, arbeitet ihr wahrscheinlich schon am DLC für das Spiel. Was können wir von den zusätzlichen Inhalten erwarten? Und wann werden diese verfügbar sein?

DG: Spieler dürfen ihre Reise als Hacker in etlichen Spielstunden fortsetzen, denn es werden zusätzliche Missionsinhalte bereitgestellt, inklusive neuer Koop-Herausforderungen und Schwierigkeitsstufen, Outfits, Fahrzeuge und tonnenweise, anpassbarer Gegenstände. Jeder Download-Content wird zunächst 30 Tage exklusiv PS4-Spielern zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus bieten wir Spielern regelmäßig Gratis-Inhalte durch Spiel-Updates und es werden Community-Events organisiert.
Das T-Bone-Bundle, als erstes Addon-Paket für Watch Dogs 2, ist bereits auf der Playstation 4 erhältlich. Am 24. Januar erscheint es dann auch für Xbox One und PC. Im T-Bone-Bundle dreht sich alles um Raymond Kenny, AKA T-Bone, und enthält seine Garderobe, den modifizierten Schulbus, der nur mit Bulldozer-Schaufel komplett ist und so für Chaos sorgt. Mit dem Bundle kommt außerdem eine Vergeltungs-Koop-Challenge mit einem neuen, taffen Gegnertypen, dem Grenadier. Der setzt fortschrittliche Waffen und Taktiken ein.
Um das noch zu toppen und um den Release des DLC zu feiern, können Spieler beim T-Bone Chaos-Event mitmachen. Das Ereignis läuft über vier Wochen und liefert über den Ubisoft Club wöchentlich eine neue Themen-Herausforderung, in der Spieler Ingame-Währung und einzigartige Belohnungen abgreifen können. Wie etwa Fahrzeug-Skins oder eine neue Tasche für Marcus. Spieler können über Marcus‘ Phone auf die Ubisoft Club-App zugreifen und dort das Spezial-Event auswählen.

GP: Sind weitere Community-Events geplant, bei denen eure Fans beispielsweise in Multiplayer-Events online aktiv sein müssen und in regelmäßigen Abständen stattfinden?

DG: Und ob. Jeder DLC-Release wird von einem besonderen Community-Event begleitet. In denen haben Spieler mehrfach die Möglichkeit, Ingame-Belohnungen abzustauben, Fahrzeug-Skins und Taschen inklusive. Für diese Events müssen Spieler nicht unbedingt den jeweiligen DLC kaufen – sie sind für alle Watch Dogs 2-Spieler frei zugänglich. Für alle Spieler und auf allen Plattformen, zum Release eines jeden DLC.
Darüber hinaus starten wir in 2017 zweiwöchentlich die „Online Weekend Events“, die dank modifizierter Online-Spielmodi abwechslungsreiches Gameplay versprechen. Spieler gelangen so an Ranking-Boni, ganz einfach durch ihre Teilnahme.
Zuguterletzt werden wir jeden Monat einen „Most Wanted“-Livestream hosten, in dem Twitch-Streamer und gewählte Gäste im Bounty Modus schöne Ziele abgeben. Unterstützt wird das Ganze von Live DJs. Fans können das Geschehen live am Bildschirm verfolgen oder selbst im Spiel Jagd auf die Gäste machen.

Interview, Teil 2: Umsetzung der PC-Version und technische Details

Antworten von Florin Sanda, PC Producer von Watch Dogs 2 bei Ubisoft Montreal.

Florin Sanda nimmt beim Anpreisen der PC-Version von WD2 kein Blatt, sondern ein Mikro vor den Mund. Die ist nämlich ziemlich gut geworden.

GP: PC-Gamer mussten etwas länger auf ihre Version von Watch Dogs 2 warten. Was habt ihr in dem größeren Zeitfenster erreicht, das euch bei der Entwicklung der PC-Version offenstand?

FS: Zunächst muss ich sagen, dass die Adaptierung und Optimierung von Watch Dogs 2 für die PC-Plattform definitiv kein Job für 2 Wochen gewesen ist. Von den frühen Stufen der Entwicklung des Projekts bis zu dem Punkt, an dem wir jetzt sind, ist intensiv geplant und hart gearbeitet worden. In den letzten zwei Wochen der Entwicklung mussten wir sicherstellen, dass das Spiel auf einer breitgefächerten Auswahl von Hardware flüssig und stabil läuft. Damit wir so vielen PC-Spielern wie möglich am ersten Tag eine großartige Spielerfahrung liefern können.

GP: Welche sind die nennenswerten Features der PC-Version?

FS: Bei einer PC-Version gibt es zwei größere Bereiche, die uns eine großzügige Herangehensweise erlauben: Grafik und Steuerung.
In den Grafikoptionen von Watch Dogs 2 für den PC hatten wir das Ziel, eine möglichst gute Skalierbarkeit für unterschiedliche Hardware zu erreichen – von Low-End bis High-End und Multi-GPU. Auch wollten wir unseren PC-Spielern erweiterte Videooptionen geben, die über die standardisierten Ultra-Settings hinausgehen. Um die Spielerfahrung zu erweitern und die Leistungsfähigkeit neuster Grafikkarten zu nutzen.
Wir haben das Ultra-Textures-Paket (als Gratis-Inhalt verfügbar), ein Set PC-exklusiver Grafikoptionen (Nebel in San Francisco, Screenspace Reflexionen, MSAA, Scheinwerferschatten, zusätzliche Details) und einige kleinere, visuelle Erweiterungen. Das Spiel unterstützt diverse Auflösungen, bis zu 4K, und Ultra-Qualität bei zahlreichen Standard-Grafik-Features (Geometrie, Gelände, Vegetation, Schatten, Texturenfilter). Darüber hinaus unterstützen wir SLI/Crossfire Multi-GPU-Modi und Multi-Monitor-Konfigurationen mit einigen Bonus-Optionen bei der UI-Anpassung.

Zusätzlich haben wir etliche Verbesserungen und Erweiterungen vorgenommen, um Watch Dogs 2 an die Maus- und Tastatur-Steuerung anzupassen: Schießen, Hacken, Fahren und all die UI-Elemente sind aktualisiert worden, um sie PC-freundlicher zu machen. Außerdem haben wir an viele unterschiedliche Maus- und Tastatur-Optionen für PC-Spieler gedacht, um deren Anforderungen nachzukommen. Für eine Herangehensweise, in der die Maussteuerung im Mittelpunkt steht, unterstützt das Spiel zudem Tastatur-Hotkeys. Für jede UI und jede Menü-Aktion, für jede Waffe, jedes Gadget, für das Mass-Hacking, Emotes und für die Smartphone-App gibt es Tastatur-Hotkeys.

Das Redesign für Ausrüstung und Emotes kommt der Bedienfreundlichkeit bei Nutzung einer Maus zugute. Spieler können ganz einfach Waffen, Gadgets und das Mass Hacking per Maus auswählen. Halten-/Umschalt-Modi werden zudem für grundlegende Aktionen angeboten: Sprinten, Gehen, Zielen, das Ausrüstungs-Gitter, die Emotes, etc.. Beispielsweise lässt sich das Gitter mit den Ausrüstungsgegenständen einem Umschaltmodus zuweisen. So lässt sich das „Waffe nach Auswahl ziehen“ für ein gewöhnlicheres PC-Inventar ausschalten.
Die Maus- und Tastatur-Steuerungsoptionen haben uns zudem ein paar spezifische Features ermöglicht, wie etwa bei der „Geschwindigkeit“ des Verkehrs: Wenn beim Fahren STRG gedrückt wird, können Spieler in den Traffic-Speed-Modus wechseln, um so die Geschwindigkeit an die des vorausfahrenden Verkehrs automatisch anzupassen.

GP: Was hat euch davon abgehalten, in Watch Dogs 2 einen Crossplatform-PvP-Modus anzubieten? Wolltet ihr es vermeiden, dass PC-Spieler im Vergleich mit Konsolen-Gamern hinsichtlich der FPS und Hardwareleistung Vorteile ausnutzen könnten?

FS: Es gibt ein paar Features, die PC-Spielern Vorteile verschaffen: Vom skalierbaren FOV (Field of View) bis zum Verkehrs- oder Geh-Modus, der es Spielern ermöglicht, sich nahtlos in die Menge einzufügen.

GP: Watch Dogs 2 bietet offiziell keine Unterstützung für Mods an. Ihr schreibt in der Hinsicht aber auch nichts vor. Auch wenn das Modden in Daten und Spiel eingreift und so vielleicht die Anti-Cheat-Mechanismen auslöst – wie geht ihr zukünftig mit den Mods der Watch Dogs 2-Community um?

FS: Hinsichtlich des Übergangsfreien Multiplayers von Watch Dogs 2 war es eins unserer Hauptziele, eine saubere und sichere Umgebung für alle zu gewährleisten, die in Online-Aktivitäten involviert sind. Wenn jemand für sich eine eigene Mod entwickeln möchte, dann darf er/sie das tun. Man wird mit den Eingriffen jedoch nicht mehr in der Lage sein, das Spiel online zu zocken.

GP: Die Steuerung im Spiel spricht bei der PC-Version viel besser an, vor allem beim Fahren mit der Tastatur. Kannst du uns etwas über die Arbeit an der verbesserten Steuerung erzählen?

FS: Wir haben ein „Raw Input“-System integriert, das Eingabesignale separiert vom Bildwiederholungs-Update verarbeitet. Und das macht eine präzisere Steuerung möglich. Außerdem haben wir die Systeme für Kamera und Animationen geändert, als angepasste Adaption für das Schießen mit der Maus.
Für das Fahren mittels Tastatur musste es sein System sein, das registriert, wie lange eine Taste gedrückt wird. Eine digitale Tastatur wird so quasi zu einer analogen. Die Standard-Einstellungen für die Steuerempfindlichkeit kommen so der Bedienung mit einem Gamepad ziemlich nah. Das Raw Input-System kommt auch beim Fahren zum Einsatz und registriert selbst kürzeste Tastenbefehle (kürzer als ein Bildwechsel).

Gamesplanet bedankt sich bei Ubisoft Montreal für das ausführliche Interview.

Score: 5
0 Kommentare

Meine Tools

Beitrag melden

Shortlink: https://gplnk.com/69507