PC

Field of Glory II: Medieval - Reconquista Steam Key

Field of Glory II: Medieval - Reconquista - Cover / Packshot
Field of Glory II: Medieval - Reconquista - Cover / Packshot
Flash
12,49€ -28% 8,99€ In den Warenkorb Verfügbarkeit: lieferbar

Auslieferung: Steam Key

Auf meine Merkliste
Kommentare & Diskussionen
Activates in United States

ZUSÄTZLICHER INHALT: Dieses Produkt benötigt das Hauptspiel Field of Glory II: Medieval.

Videos und Screenshots Field of Glory II: Medieval - Reconquista

Beschreibung von Field of Glory II: Medieval - Reconquista

Field of Glory II: Medieval - Reconquista als Steam Key bei Gamesplanet.com kaufen

Der Feudalismus hatte auf Spanien und Italien keinen so großen Einfluss wie auf den Nordwesten Europas. In beiden Ländern kamen einzigartige Faktoren zum Tragen, die sich auf die Kriegsführung auswirkten.

1050 n. Chr. stand die Hälfte der Iberischen Halbinsel unter der Herrschaft von islamischen Reichen – eine als Andalusien (oder auch al-Andalus) bezeichnete Region. Nach dem Untergang des Kalifats der Umayyaden im Jahre 1031 n. Chr. wurde Andalusien in mehrere kleinere muslimische Reiche, die Taifa-Emirate, aufgeteilt. Diese Taifa-Reiche kämpften häufig gegeneinander, was es ihnen unmöglich machte, es mit dem größeren christlichen Königreich Kastilien aufzunehmen, das im Jahre 1037 n. Chr. mit der Einverleibung des Königreichs León entstand.

Das war der Startschuss für die christliche Reconquista, die bis 1492 n. Chr. andauern sollte. Gegen den Ansturm der Christen bat der Taifa-Emir von Sevilla 1086 n. Chr. die berberischen Murabiten um Hilfe, die aus Nordafrika nach Spanien kommen sollten. Der Plan ging für die Taifa-Reiche nach hinten los, denn nach einem Sieg über die Kastilier in der Schlacht bei Sagrajas gliederten die Murabiten kurzerhand die meisten Taifa-Emirate in ihr Reich ein.

Das Murabitenreich wurde 1147 n. Chr. durch die konkurrierende Berberdynastie der Almohaden erobert. Dies alles stellte einen schweren Rückschlag für die christlichen Königreiche in Spanien dar, aber sie konnten sich davon 1212 n. Chr. mit einem großartigen Erfolg gegen die Almohaden in der Schlacht bei Las Navas de Tolosa erholen. Dieser Sieg durchbrach die muslimische Herrschaft in Spanien ein für alle Mal. Schon bald war nur noch das Emirat von Granada übrig – und zwar als Vasallenreich von Kastilien. In dieser gesamten Periode kam es auch oftmals zu Kämpfen zwischen Reichen derselben Religion. Muslimische und christliche Krieger hatten oftmals keine Skrupel, Fürsten einer anderen Religion zu dienen.

In Norditalien hatten die großen Städte immer versucht, sich eine gewisse Unabhängigkeit zu bewahren, und sie stemmten sich oft vehement gegen die Versuche der römisch-deutschen Kaiser, sie unter ihre Herrschaft zu zwingen. Mithilfe von Handelsgeschäften vergrößerten die Städte ihren Reichtum immer mehr, und am Ende des 11. Jahrhunderts bildeten die Stadtmilizen den Grundpfeiler der italienischen Armeen, womit sie bedeutender waren als die Lehnsritter, die zuvor die Hauptrolle innegehabt hatten. Im Jahre 1176 n. Chr. gründeten die norditalienischen Städte den Lombardenbund und konnten in der Schlacht von Legnano einen fulminanten Sieg über Kaiser Friedrich I. Barbarossa feiern.

Dies ereignete sich im Rahmen der Kriege zwischen den Ghibellinen und den Guelfen. Den Ursprung für diese Kriege bildete der Streit zwischen dem Kirchenstaat und dem Kaiserreich über die Frage, wer das Recht zur Amtseinsetzung von Geistlichen hatte. Dieser Konflikt ging als „Investiturstreit“ in die Geschichte ein. Die Ghibellinen waren dabei die Unterstützer des Kaisers, während die Guelfen auf der Seite des Papstes standen. Obwohl der Investiturstreit 1122 n. Chr. beigelegt wurde, dauerte der Konflikt zwischen dem Kirchenstaat und dem Kaiserreich – und damit zwischen den Ghibellinen und den Guelfen – noch hunderte Jahre lang an.

In Süditalien arbeiteten sich die Normannen von einfachen Söldnern zu Herrschern des großen Königreichs Sizilien hoch, nachdem sie die Insel von den Arabern erobert hatten. Als die Reihe der normannischen Könige mit dem Tod von Wilhelm II., der keine Nachkommen hatte, endete, bestieg die deutsche Staufer-Dynastie den Thron. Der Papst ermutigte im Jahre 1266 n. Chr. Karl I. von Anjou dazu, die Staufer anzugreifen, und nach einem Sieg in der Schlacht bei Benevento übernahm er selbst die Macht im Königreich Sizilien.

Features

  • 20 weitere Nationen und Fraktionen aus Spanien, Italien und Nordafrika zwischen 1040 und 1270 n. Chr.: die Andalusier, die Almohaden, die Araber, die Aragonesen, der byzantinische Katepanat Italien, die Kastilier/Leónesen, die Katalanen, die Granadiner, die Hafsiden, die italienischen Guelfen, die italienischen Ghibellinnen, die Italo-Normannen, die Langobarden, die Meriniden, die Murabiten, die Navarreser, der Kirchenstaat, die Portugiesen, das Königreich Sizilien sowie die Tuareg. Alle diese Fraktionen sind mit historisch korrekten Bannern vertreten.
  • 41 neue Einheiten, mit denen die neuen Fraktionen geschichtsgetreu repräsentiert werden.
  • 45 neue Armeelisten, die historisch realistische Armeen für jede der neuen Fraktionen und ihre Verbündeten in unterschiedlichen Phasen der abgebildeten Zeitperiode ermöglichen und die Anzahl der mittelalterlichen Armeen im Spiel auf insgesamt 103 erhöhen. Darüber hinaus können Armeen auch Kontingente der jeweiligen historischen Verbündeten enthalten. Damit sind mehr als 50.000 Kombinationen für stets neue Herausforderungen möglich.
  • 8 neue historische Szenarios, in denen wichtige Schlachten der abgebildeten Zeitperiode in einem geradezu epischen Maßstab dargestellt werden: Monte Maggiore 1041 n. Chr., Civitate 1053 n. Chr., Cabra 1079 n. Chr., Sagrajas 1086 n. Chr., Legnano 1176 n. Chr., Las Navas de Tolosa 1212 n. Chr., Montaperti 1260 n. Chr. und Benevento 1266 n. Chr.
  • 33 weitere historische Auseinandersetzungen wurden für den Modus „Schnelle Schlacht“ hinzugefügt, womit die Gesamtzahl nun 98 Schlachten beträgt, die zudem auf Seiten beider jeweiliger Kriegsparteien bestritten werden können.
  • 4 neue auf historischen Begebenheiten basierende Kampagnen über die wichtigen Anführer und Konflikte der Ära: El Cid, Muhammad II. von Granada, die Normannen im Süden und Friedrich II. von Hohenstaufen.
  • Erweiterung der Sandkasten-Kampagne um alle neuen Armeelisten, sodass jede verfügbare Nation (sowie ihre historischen Verbündeten) gegen jede verfügbare Nation (sowie ihre historischen Verbündeten) ins Feld geführt werden kann, was tausenden Kombinationen entspricht.

Seit dem 1. Januar 2019 hat Steam offiziell die Unterstützung der Windows Betriebssysteme XP und Vista eingestellt. Quelle: Steam

Systemvoraussetzungen Field of Glory II: Medieval - Reconquista

Systemvoraussetzungen Windows

Betriebssystem: Windows 8 / 10
CPU: 2.0GHz i5/A8 or better
RAM: 6 GB
Grafik: 1GB DirectX 9 Compatible Graphics Card
Audio: DirectX compatible sound card
DirectX: DirectX 9.0c
Festplatte: 5 GB

©2021 Slitherine Ltd. All Rights Reserved. Field of Glory II, Field of Glory II Medieval, Slitherine Ltd. and their Logos are all trademarks of Slitherine Ltd. All other marks and trademarks are the property of their respective owners. Developed by Byzantine Games.

Informationen

  • Single-Player
  • Multi-Player
  • Online Multi-Player

Probleme mit Field of Glory II: Medieval - Reconquista?

» Gamesplanet Support